Brother Service


Brother ist ein international erfolgreicher Hersteller von Druckern, Multifunktionsgeräten zum Drucken, Faxen, Scannen und Kopieren, Beschriftungsgeräten, Schreib- und Nähmaschinen. Der Stammsitz des Unternehmens Brother Industries Ltd. liegt seit der Gründung in Nagoya/Japan.

Der Brother Service

Selbstverständlich bietet auch ein großer Konzern wie Brother Serviceleistungen für seine Kunden an. Auf der Unternehmens-Homepage www.brother.de beschreibt der Hersteller seinen Kundenservice mit drei Worten: „At your side“ – „An Ihrer Seite“. Die Zufriedenheit seiner Kunden ist Brother besonders wichtig, daher verspricht der Konzern, stets für den Kunden erreichbar zu sein und bei Problemen mit Brother Produkten umfassend Hilfestellung zu geben. In einem zentralen Lager werden vielerlei Ersatzteile für Kunden bereitgehalten – nicht nur für neue, sondern auch für alte Geräte der Marke Brother. Mit größter Wahrscheinlichkeit erhalten Sie also auch Zubehör und Ersatzteile, wenn die Garantie Ihres Brother-Geräts schon lange abgelaufen ist.

Das Service-Team von Brother erreichen Sie auf mehreren Wegen.

So bietet sich zunächst die Möglichkeit, über eine der zahlreichen Brother Service-Hotlines mit dem Unternehmen in Kontakt zu treten:

Drucker, Multifunktionsgeräte

Innerhalb der Garantiezeit erhalten Kunden über die nachfolgende Hotline Service rund um Ihr Produkt:

Tel.: 01806 – 002 491
(20 Cent/Anruf aus dem deutschen Festnetz, höchstens 60 Cent aus den Mobilfunknetzen)

Fax: 06101 – 805-1328
(zum Ortstarif).

Außerhalb der Garantiezeit wenden Sie sich bitte an die Rufnummer

Tel.: 09001 – 26 36 46
(99 Cent pro Minute aus dem Festnetz der Deutschen Telekom) oder schreiben Sie ein Fax an

Fax: 06101 – 805-1328
(zum Ortstarif).

Besetzt sind sämtliche Service-Telefonleitungen immer montags bis freitags in der Zeit von 09.00 bis 17.30 Uhr.

Beschriftungsgeräte („P-touch“) und Schreibtechnik

Sie erreichen die Service-Hotline für diesen Produktbereich von Brother unter der Hotline

Tel.: 01806 – 805-130
(20 Cent/Anruf aus dem deutschen Festnetz, höchstens 60 Cent aus den Mobilfunknetzen)

in der Zeit von Montag bis Freitag zwischen 08.00 und 16.15 Uhr.

Die Faxnummer lautet
Fax: 06101 – 805-1360
(zum Ortstarif).

Eine weitere Möglichkeit mit den Service-Mitarbeitern von Brother in Verbindung zu treten – ganz gleich ob bei Anfragen für Drucker oder Beschriftungsgeräte -, bietet Ihnen ein Online-Kontaktformular auf der Website des Unternehmens. Auf www.brother.de haben Sie die Möglichkeit schnell und ohne weitere Umwege Ihre Frage an den Service von Brother zu richten – füllen Sie dafür einfach das nachfolgende Formular mit Ihren persönlichen Angaben aus. Zu den Pflichtangaben gehört außerdem die Modell-Kategorie, in die Ihr Brother-Gerät einzuordnen ist. Beschreiben Sie abschließend Ihr Anliegen in dem dafür vorgesehenen Feld:
https://www.brother.de/g3.cfm/s_page/106720/s_name/kontaktservice

Weil der Hersteller von der hohen Qualität seiner Produkte überzeugt ist, gewährt er eine Garantie von 3 Jahren auf seine Geräte. Falls es innherhalb dieser Zeit zu einem Defekt Ihres Brother Geräts kommen sollte, wird dieses entweder kostenlos repariert oder umgetauscht, sofer die Garantiebedingungen erfüllt sind. Die Bedingungen finden Sie als PDF-Dokument unter der Internetadresse
https://www.brother.de/support/3jahregarantie

Auf einer externen Webseite, die das Unternehmen eingerichtet hat, finden Sie zudem Updates für Treiber sowie aktuelle Firmware im sogenannten „Brother Solutions Center“. So bleiben die Betriebsprogramme für Ihre Geräte der Marke Brother immer auf dem neusten Stand. Auch Bedienungsanleitungen lassen sich hier komplikationslos herunterladen. Die Suche nach den passenden Dateien starten Sie entweder über die thematischen Kategorien „Downloads“und „Handbücher“ oder Sie tippen die Modellbezeichnung für Ihr Brother-Gerät in die „Produktsuche“.
Zum Support-Bereich gelangen Sie über die Webadresse solutions.brother.com

Hier werden Sie übrigens auch fündig, wenn Sie den FAQ-Bereich mit den häufigsten Fragen und Antworten in Anspruch nehmen möchten. Damit lassen sich viele Probleme meist sehr einfach und eigenständig lösen, so dass der Brother Service gar nicht mehr bemüht werden muss. Grundsätzlich empfiehlt es sich, immer zuerst einen Blick in diesen Bereich zu werfen und damit den Service von Brother zu entlasten. Den direkten Zugang zu den FAQs erhalten Sie über die URL
https://support.brother.com/g/b/productsearch.aspx?c=de&lang=de&content=faq

Natürlich können Sie auch jederzeit Ihren Fachhändler ansprechen und Ihre Anliegen rund um den Service von Brother dort abwickeln. Daneben stellt Ihnen Brother eine Servicepartner-Suche zur Verfügung. Über Ihre Postleitzahl finden Sie so einen kompetenten Ansprechpartner in Ihrer Nähe:
https://www.brother.de/service-centres

Ein besonderer Service für Sie als Brother-Kunde ist der kostenfreie Download von Stickmotiven. Monatlich fügt sich ein neues Motiv in die Reihe ein – schauen Sie als regelmäßig vorbei unter https://www.brothersewing.de/de_DE/downloads

Für schriftliche Anfragen ist das Unternehmen unter folgender postalischer Adresse zu erreichen:

Brother International GmbH
Im Rosengarten 14
61118 Bad Vilbel

Hinweis:
Falls Sie keine Möglichkeit haben, bei Defekten innerhalb der Garantiezeit die Service-Hotline zu kontaktieren, schreiben Sie dem Unternehmen. Verfassen Sie eine ausführliche Fehlerbeschreibung und schicken Sie diese im Brief an die an „Brother International GmbH – Service Center / Garantieabwicklung“ unter der oben genannten Anschrift in Bad Vilbel.

Näh- und Stickmaschinen

Wenn Sie Fragen aus dem Bereich Nähen und Sticken an Brother haben, wählen Sie bitte die Telefonnummer

Tel.: 06101 – 9814-2222.

Diese Leitung ist von Montag bis Freitag in der Zeit von 09.00 bis 16.00 Uhr besetzt.

Die Faxnummer lautet
Fax: 06101 – 9814-2277.

Bei Fragen zur PE-Design-Sticksoftware wenden Sie sich bitte an

Tel. 0180 – 500 35 84,

und zwar in der Zeit von 12.30 bis 14.30 Uhr sowie zwischen 18.30 und 20.30 Uhr. Der Anruf kostet Sie 14 Cent/Min. aus dem dt. Festnetz, und maximal 42 Cent/Min. aus den Mobilfunktnetzten.

Für Kundenservice-Anfragen per E-Mail nutzen Sie bitte die Adresse

info@brothersewing.eu.

Bitte beachten Sie, dass die Brother Service-Mitarbeiter nur dann schnell und kompetent helfen können, wenn Sie ihnen einige Angaben zu Ihrem Gerät machen. Sie sollten daher am besten schon vor der Kontaktaufnahme folgende Informationen bereitlegen:

• Modell und Seriennummer des Gerätes (siehe Typenschild auf dem Gerät).
• Art der Störung
• das Gerätemodell
• Ihre vollständige Anschrift
• Ihre Telefonnummer mit Vorwahl.
Sind Sie gerade stolzer Besitzer einer Brother Nähmaschine geworden? Oder haben Sie sich eine Stickmaschine angeschafft? Dann sollten Sie das Gerät gleich online registrieren, um – wenn gewünscht – einen Newsletter zu erhalten, leichter Zubehörteile bestellen zu können und über Produktupdates jederzeit informiert zu sein. Auch der Nachweis Ihrer Gerätegarantie wird damit einfacher. Um die Produktregistrierung vollziehen zu können, benötigen Sie die Seriennummer Ihres Brother-Geräts. Wo Sie diese finden, zeigt Ihnen ein Hinweis neben dem Feld für die Seriennummer.

Starten Sie jetzt die Registrierung unter https://www.brothersewing.de/de_DE/produktregistrierung

Wie bei Druckern, Multifunktionsgeräten & Co. bietet auch die Brother Sewing Machines Europe GmbH eine 3-jährige Garantie auf ihre vertriebenen Handarbeitsmaschinen. Die Garantiebedingungen können Sie unter der folgenden URL einsehen: https://www.brothersewing.de/de_DE/warranty

Auch auf der Serviceseite für Brother Näh- und Stickmaschinen können Sie darüber hinaus bequem eine Händlersuche starten. Oft ist der persönliche Kontakt zum örtlichen Händler der einfachste, wenn es einmal Probleme mit einem Brother-Geräte gibt oder Zubehör gesucht wird. Geben Sie Ihre Postleitzahl in die Suchmaske ein und wählen Sie das gesuchte Produkt unterhttps://www.brothersewing.de/de_DE/dealer-locator

Ein Glossar unter https://www.brothersewing.de/de_DE/glossary hilft Ihnen dabei, mit Hilfe von Fachbegriffen bei technischen Störungen gezielter mit dem Kundenservice für Brother-Nähmaschinen kommunizieren zu können.

Weiteren Support zu allen Gerätemodellen erhalten Sie, wenn Sie die Internetadresse
https://support.brother.com/g/b/productseries.aspx?c=de&lang=de&pcatid=36
in die Adresszeile Ihres Browsers hineinkopieren. Mit einem Klick auf das entsprechende Modell werden Sie weitergeleitet zum Download-Bereich für Handbücher mit passenden FAQs zu jedem Modell, Leitfäden zur Fehlerbehebung, im Handel verfügbarem Nähzubehör und ergänzenden Teilen für Ihre Näh-/Stickmaschine.

Eine Übersicht über sämtliche Produkte und Zubehör finden Sie hier:
https://www.brothersewing.de/de_DE/products
https://www.brothersewing.de/de_DE/accessories

Durchstöbern Sie doch einmal die Welt des maschinellen Nähens und Stickens; sobald Sie mit der Maus auf einen Artikel klicken, öffnen sich weitere Informationen für Sie wie die Artikel-Nr., die Maße und gegebenenfalls die technischen Spezifikationen. Zu den Maschinen können Sie sich auf Artikelebene außerdem Prospekte herunterladen.

Das Unternehmen, das zuständig für den Vertrieb und den Kundenservice von Brother-Nähmaschinen ist, ist die Brother Sewing Machines Europe GmbH. Die Anschrift der GmbH lautet:

Brother Sewing Machines Europe GmbH
Im Rosengarten 11
61118 Bad Vilbel

Über das Unternehmen

Brother wurde im Jahre 1908 gegründet und war zunächst nur eine kleine Werkstatt zur Reparatur von Nähmaschinen. Das Unternehmen wurde nicht unter dem Namen Brother, sondern als Yasui Sewing Machine Co. gegründet. Heute beschäftigt Brother weltweit mehr als 29.000 Mitarbeiter. Der Sitz des Unternehmens befindet sich im japanischen Nagoya. Hier werden neben Faxgeräten, Multifunktionsgeräten und Druckern auch Nähmaschinen und Sticksysteme produziert und vertrieben.

Brother ist seit dem Jahre 1962 auch in Deutschland am Markt aktiv; der Sitz des deutschen Ablegers befindet sich heute in Bad Vilbel. Als die Brother International GmbH verbucht der Konzern eine jährlichen Umsatz von 330 Millionen Euro. Dabei ist die GmbH in mehr als 100 Ländern der Welt aktiv.

Der erfolgreiche Hersteller von Druckern und Multifunktionsgeräten legt auf den Umweltschutz größten Wert. In diesem Zusammenhang arbeitet Brother immer und überall mit den Behörden eng zusammen. Der Produktionsprozess bei Brother wurde optimiert und ein eigenes Umweltmanagementsystem eingeführt. Auch hat man sich nach der DIN ISO 14001 zertifizieren lassen und will auf diesem Weg die schädlichen Einflüsse auf die Umwelt beschränken.


28 Meinungen zum Brother Service

  • Eddi • am 1.5.21 um 6:22 Uhr

    Meine Erfahrungen mit dem Brother Service. Freundlich, sehr unzuverlässig, es fühlt sich an wie eine Verzögerungstaktik. E-Mails über E-Mails, Telefonate, Seriennumern usw… und nichts Passiert da immer wieder neue nach meinem Gefühl scheinheilige Nachfragen kommen. Immer wieder eine Woche mehr. Schlimmer gehts gar nicht. Vielleicht ist das wirklich ein Fall für den Verbraucherschutz.


  • A.Z. • am 12.2.21 um 10:56 Uhr

    Schlechter und ignoranter Service bei Brother, sehr überheblich
    Ich habe einen Brother MFC-L3750 CDW im September 2019 bei Amazon gekauft und bei Brother sofort registriert. Dort hatte man eine drei Jahres Garantie und Brother PRINT AirBag zugesagt.

    Gedruckt 1220 Seiten bis 23.01.2021. Er druckt auf dem Blatt in regelmäßigen Abständen, schwarze Punkte. Ich habe die Trommeleinheit herausgenommen und gesehen, dass sie einen Fehler hat. Der erste Kontakt mit Brother Support war am 23.01.2021 mit Track Nr. xxxxx, man konnte mich nicht zuordnen 😊. Zwischendurch noch mehrmals telefoniert und dann am 25.01.2021 ein Ticket yyyyy. Alle Trommel Nummern und Toner Nummern zum Brother Service gesendet, am 29.01.2021 einen Retourenschein ausgefüllt und die defekte Trommel an Brother gesendet (auf eigene Kosten).
    Nach DHL Sendungsverfolgung ist die Trommel am 01.02.2021 bei Brother angekommen. Seit dem keine Reaktion vom Brother Support.

    Danke Brother, dass ich das Gerät seit Wochen nicht mehr nutzen kann☹


  • Brunhilde Langlouis • am 12.1.21 um 13:04 Uhr

    Habe am 24.1.2020 einen DCP-J572DW von Brother gekauft. Nach kurzer Zeit fing es an, daß die original Tintenpatrone Yello (gelb) immer schnell leer war. Mein Sohn hat alles untersucht, nichts gefunden. Kurze Zeit später war auch die Farbe Cyan (grün) kurz nach Einsetzten der Original Tintenpatrone leer. Es druckte nur noch Magenta und schwarz. Nun habe ich den Brother Service kontaktiert, wegen Zusendung des Druckers zur Reparatur. Dort wurde ich abgfewimmelt, weil ich die Tintenpatronen nicht direkt von Brother bezogen habe, obwohl es ja Brother Tintenpatronen waren. Nun versuche ich schon mindestens zwei Wochen, den Brother Kundendienst anzurufen, komme aber selbst nach mehr als einer Viertelstunde nicht durch, immer die gleiche Ansage – alle Leitungen seien belegt, ich sei an siebtet Stelle, danach an 5. Stelle und so weiter. Dann ist kurz danach die Leitung unterbrochen. Sool das ein guter Sevice sein. Das ist jetzt der dritte Drucker von Brother, der kurrz nach einem Jahr nicht mehr funktioniert.


  • Prof. Dr. Bernhard Janz • am 16.6.20 um 18:07 Uhr

    Druckertreiber-Problem bei der Umstellung auf Windows 10. Telefonisch nicht durchzukommen, im Support-Menü des Brother-Service werden in der Auswahlliste, in der man obligatorisch einen Gerätetyp angeben muss, die entsprechenden Typen nicht angegeben, sodass kein Weiterkommen möglich ist; d.h. alle Versuche weiterzukommen führen irgendwann in Sackgassen. Normalerweise würde man sagen, dass bei der Erstellung der Websites hochgradig inkompetente und unprofessionelle Programmierer am Werk gewesen sein müssten. Bei einer Firma wie Brother drängt sich allerdings der Verdacht auf, dass das Ganze sehr wohldurchdacht so angelegt wurde, um Käufer, die Hilfe brauchen, irgendwann entnervt an den Barrieren zerschellen zu lassen.
    Daher mein dringender Rat: KEINE BROTHER-PRODUKTE KAUFEN, wenn einem Geld, Zeit und Nerven lieb sind. In meinen Augen ist das ganze Brother-Support-System nichts anderes als ein betrügerisches Täuschungsmanöver.


  • Peter Swiridow • am 16.12.19 um 10:49 Uhr

    kauft niemals einen Brother Drucker – soeben über halbe Stunde mit dem Brother Service telefoniert ohne Ergebnis – bis der Support pers. vorbeikommt können Tage vergehen!!! Falls überhaupt.
    Mustte zig Seriennummern von Kartuschen und Trommeln durchgeben und hat garnichts gebracht, der Drucker ist immer noch kaputt!!! und keiner kommt Ihn reparieren


  • Detlef Sybon • am 20.7.19 um 20:01 Uhr

    Was mich sehr Traurig macht ist das ich in dieser Woche ein Problem mit meinen Drucker von Brother hatte und ich einen Service zur Reparatur brauchte , ich habe dann im Internet mir jemanden Geschaut der mit vielleicht weiterhelfen kann.
    Diesen Service habe ich dann angerufen er war auch am Telefon sehr Entgegenkommend und gab mir eine Mobilem Mitarbeiter.
    Den habe ich dann mindesten 15 mal zu Verschiedenen Zeiten Angerufen und er hat sich bis heuten noch nicht einmal gemeldet ob er mir weiterhelfen kann.
    Ich habe selbst einen Handwerksbetrieb und weis was Service bedeutet den Namen und die Telefonnummer von dem Mitarbeiter ist mir bekannt.
    So sollte es wohl nicht im Sinne von Brother sein.

    Mit freundlichen Grüßen

    Sybon


  • Heinz Passow • am 10.9.18 um 15:38 Uhr

    Brother per Mail kontaktiert. Antwort wenig hilfreich.
    Wieder kontaktiert, Antwort :wir haben eine leere email erhalten und können ihnen daher nicht helfen. In dieser Antwort Mail war meine komplette Anfrage jedoch aufgeführt.
    Fazit: der Service Mitarbeiter ist des Lesens nicht mächtig.
    Wieder kontaktiert, Antwort: bitte machen Sie Angaben zum Drucker-Modell.
    Wieder kontaktiert, Antwort: wir haben eine leere email erhalten …
    Meine Antwort: An die Geschäftsleitung von Brother eine email gesendet. Wurde nicht beantwortet.
    Vom Service Mitarbeiter eine Antwort erhalten:
    Sehr geehrte [Insert Name].

    vielen Dank für Ihre Anfrage.

    Bitte senden Sie uns folgenden Ausdruck einmal zu:

    Wenn sich das Gerät im Bereit Modus befindet, drücken und halten Sie die HOME Taste länger als 4 Sekunden
    Das Display zeigt Seriennummer und ROM version
    Drücken und halten Sie die leere Zeile am unteren Bildschirmrand.
    Das Display zeigt jetzt eine Tastatur
    Drücken Sie *, 2, 8, 6, 4. “maintenance” erscheint im Display
    Über den Touch Screen geben Sie den Code der gewünschten maintenance Funktion (77) ein
    Nach Beendigung drücken Sie die (X) Taste und geben Sie 99 zum Verlassen des maintenance ein.

    Hier im Anhang war die komplette Vorgeschichte aufgelistet.
    Wieder an die Geschäftsleitung eine Erinnerungsbitte um Antwort geschickt.
    Antwort von Brother:Sehr geehrter Kunde.

    vielen Dank für Ihre Anfrage.

    Bitte teilen Sie uns Ihr Druckermodell mit.

    Mit freundlichen Grüßen

    Carlos

    Brother Kundenservice

    Es wurde die Anfrage im Juni 2018 gestartet, Ergebnis wird wohl sein: Ein Neukauf eines Druckers, aber sicher nicht Brother.

    Nie wieder dieser Art Service


  • Doris Richter • am 1.6.18 um 10:03 Uhr

    Habe den Brother-Drucker MFC-J4410DW und habe folgendes Problem. Tinte Original ausgetauscht,
    nun kommt erkennen unmöglich, Tintenpatronen-Abdeckung öffnen. Versuche einen Brother-Service zu finden, was wohl unmöglich ist, denn ich sehe nicht ein, daß ich 0,99 Cent/min. bezahlen soll.
    Hatte den Service dort angerufen, es läuft als erstes ein Band, damit man richtig zur Kasse gebeten wird. Eine Unverschähmtheit vom Brother-Service. Vor 1 Jahr ging mein Brother überhaupt nicht mehr, ich habe ihn zur Reparatur eingeschickt. Nach Überprüfung wurde mir gesagt, daß es eine Reparatur von Euro 150,- sei. Ich verlangte daraufhin das Gerät zurück. Nun hatte ich das Glück über einen Repair-Service einen Mitarbeiter zu finden, der sich damit gut auskannte. Der Witz war, der Druckerknopf mußte gereinigt werden. Das war alles 4 x neu reinigen und der Drucker ging wieder einwandfrei. So kann man auch Geld verdienen. Kundenfreundlich ist das auf keinen Fall und beim nächsten Drucker würde ich mir überlegen, ob es Brother sein müßte. Aber damit ist mein Problem, welches ich im Moment habe nicht behoben.


  • Holger Reichel • am 23.2.18 um 18:44 Uhr

    Kurz nach Ablauf der Garantiezeit zeigte das Display im A3 Drucker – Kombi Gerät eine dreistellige Fehlernummer an ,die mit meinen Unterlagen nicht erklärbar war. Also- Kundendienst angerufen.
    Fazit : Lange Wartezeit in der Schleife, schlechte Telefongesprächsqualität aber nach mehreren Minuten Gespräch die Auskunft erhalten: Druckerkopf defekt !!! ( shit- hatte erst zwei Wochen vorher neue Druckerpatronen gekauft) , neuer Druckerkopf kostet aber mehr als der Anschaffungspreis für das Gerät vor drei Jahren ( häää ? ) und dann der Hammer auf der nächsten Telefonrechnung : für etwas mehr als 5 min – Kundendienst anrufen fast 6 € Gesprächsgebühr.
    Na , ich bin bedient. Brother kommt mir nicht mehr ins Haus. Kann jeden anderen vom Kundendienst-Service bei Brother deshalb nur abraten.
    Gruß Holger


  • Pollerberg • am 3.3.17 um 14:51 Uhr

    fünf Telefonate mit dem Brother Service und kein Erfolg!!


  • weinreb • am 21.2.17 um 13:52 Uhr

    der preis pro minute bei der brother service hotline in höhe von 0,99 ist eine unverschämtheit, insebodere da ich nur eine frage nach einem neuen modell habe


  • Dr. Emmerich Menyhay • am 6.1.17 um 16:26 Uhr

    Wenn Sie mehr Geschäfte machen wollen, dürfe Sie keine Qualitätsprodukte herstellen, wie zB. mein Drucker Brother 720-HL (Seriennummer: D70173383) den ich etwa seit 10 Jahren ohne Probleme benütze. Das Problem verursachat ihre Firma, weil Sie den dazu gehörendes Treiberprogram etwa vor einem halben Jahr von meinem PC gelöscht haben. Auf meine Reklamation hin haben Sie zwar den Druckertreiber wieder installiert, jedoch vor Weihnachten 2016 haben Sie es wieder gelöscht. Warum machen Sie sowas? Damit machen Sie keine Reklame für Ihre Produckte. Ich habe zu meinem Drucker eine ganze Menge Farbpatronen und einen originalverpackten Druckerkopf als Reserve. Ich beabsichtige also meinen Drucker noch lange zu benützen. Ich habe mit dem Druckerkauf auch das Recht der Benützung des dazugehörenden Treiberprograms gekauft. Bitte, geben Sie den Druckertreiber zurück und verurschen Sie mit solchen Aktionen keine Sorgen für Ihre Kunden.


  • Thomas Schubert • am 5.2.16 um 1:21 Uhr

    Ich habe im Dezember 2015 einen Brother DCP-J4120DW gekauft – vor allem wegen dem groß aufgedruckten Tux-Pinguin auf der Verpackung! Der Drucker sollte eigentlich ein Geschenk für meine Mutter sein, die seit Jahren ein von mir eingerichtetes Fedora-Linux benutzt und damit wunderbar klarkommt (Mails schreiben, Internet surfen und eben ab und zu einen Brief o.ä. schreiben und ausdrucken!). Das alles hat mit dem alten Drucker wunderbar funktioniert – dieser gab jedoch dann zuletzt den Geist auf. Super, dachte ich mir bei dem Tux auf der Brother-Verpackung, endlich haben die mal vom Hersteller aus direkt Treiber für ein neues Druckermodell (bzw. sogar Multifunktionsgerät!) für Linux an Bord. Nach dem Kauf lies sich der Drucker zwar gemäß der Anleitung unter Linux installieren, er reagierte jedoch anschließend einfach nicht. Mit meinem Windows-Laptop ging alles wunderbar – kaputt war der Drucker also nicht. Aber dafür war er eben nicht vorgesehen! Unter Linux sollte er betrieben werden!
    Also den Support schriftlich kontaktiert.
    1. Versuch: Problem ausführlich beschrieben. Frage gestellt, ob es sein könnte, dass die aktuelle Linux Distrib. (23) nicht unterstützt wird. (Hintergrund: Bei Recherche auf der Brother-Internetseite sah ich, dass die vorhandenen Treiber „für Fedora 10 bis 12“ vorgesehen bzw. entwickelt worden sind).
    Die 1. Antwort war u.a. „Das Gerät ist auch unter den neusten Linux Distributionen lauffähig.“ und der Rat, die Treiber von der Brother-Webseite zu downloaden und diese zu verwenden. (Was ich ja schon getan hatte und auch so in meiner 1. Anfrage schon beschrieben hatte!).
    2. Versuch: Den Brother Service-Mitarbeiter, der die Antwort geschrieben hatte, direkt kontaktiert (hatte er freundlicherweise bei Rückfragen angeboten!). Nochmals das Problem ausführlich beschrieben und darauf hingewiesen, dass ich die von ihm genannten Treiber bereits zuvor vergeblich installiert hatte, der Drucker jedoch damit nicht reagiert.
    Die 2. Antwort war sehr kurz:
    „Für 64Bit Linux müssen sie folgendes beachten.“ anschließend eine in die Mail offenbar reinkopierte englische Anleitung (übrigens ist das an sich völlig ok für mich!) darüber, was man bei einem 64 bit Linux tun muss, um die Treiber erfolgreich zu installieren. Das hatte der Mitarbeiter wohl in meiner ersten Mail übersehen: dass ich ausführlich beschrieben hatte, ein 64bit Linux zu benutzen. Na gut. Kann ja passieren. Also weiter, dachte ich.. Nun hatte ich ja also tatsächlich ein 64 bit System vorliegen. Damit das Problem nicht durch solcherlei Dinge beeinflußt werden sollte, nahm ich an einem Test-PC eine Neuinstallation eben dieses 64 bit Fedora Linux vor und versuchte die Installation der Treiber gemäß der mir zugeschickten Anleitung. Dabei traten dann solche Dinge auf, dass z.B. Dateinamen, die in der Anleitung genannt wurden, in den entsprechenden Installationsschritten mit dem angegebenen Namen garnicht existierten.
    Nach langem hin und her ging am Ende wieder mal NICHTS. Genau wie vorher. Also meldete ich dem Brother Mitarbeiter detailliert, was ich alles gemacht habe, wo die Anleitung nicht stimmig ist etc. und dass es eben letztlich nicht geklappt hat. Anschließend packte mich der Ehrgeiz, den Drucker endlich unter Linux in Betrieb nehmen zu wollen und ich installierte auf dem Test-PC kurzerhand Fedora 23 32-bit. Dafür sollten die Treiber ja angeblich „optimiert“ sein (Zitat aus zugesendeter Anleitung: „Brother printer drivers are created and optimized for 32 bit version of Linux..“) Also dann. Neuinstallation von Fedora Linux 23 – 32 bit.
    Erneute Installation der Treiber (natürlich gemäß Anleitung), alle Ausgaben und Anzeigen bestätigen die erfolgreiche Installation, das Ergebnis wieder: NICHTS KLAPPT, KEIN DRUCK.
    Auch dies schilderte ich also dem betreffenden Mitarbeiter und stellte die Frage, ob er tatsächlich mit Sicherheit sagen könne, ob die Treiber bereits unter Fedora 23 erfolgreich getestet wurden. Und ich fragte nach einer Lösung für mein immernoch bestehendes Problem. Dies ist nun über eine Woche her. Er antwortet nicht mehr. Vielleicht ist er beleidigt. Ich weiß es nicht. Auf eine erneute Mail an ihn, ob er mir wenigstens eine Rückmeldung darüber schicken könnte, ob meine Anfrage noch bearbeitet wird, kam auch nichts mehr. Ich versuche derzeit also, über den Support der Brother-Seite erneut meine Anfrage zu stellen, denn es bleibt mir ja erstmal nichts anderes übrig.
    Von dem Support bin ich bisher sehr enttäuscht. Und meine bisherige persönliche Meinung ist, dass es einer Täuschung entspricht, den Tux-Pinguin auf die Verpackung dieses Multifunktionsgeräts zu drucken!
    Bei mir geht garnichts und der Support antwortet mir einfach nicht mehr.
    Vielen lieben Dank bis hierhin! Der nächste Drucker wird auf jeden Fall wieder ein Brother! Nicht!


  • Werner Schmiedel • am 1.2.16 um 22:59 Uhr

    Ich finde es unmöglich, dass ich für eine Auskunft beim Brother Service außerhalb der Garantiezeit 99 ct/min Telefonkosten bezahlen soll.
    Ich arbeite seit 2010 mit einem HL 2140. Nach umstellen des Betriebssystems auf WIN 10 kann ich nicht mehr drucken. Alle Hinweise, auchdie Installation von neuem Treiber (Y07C_C1.inst.WIN 8-A1.de führte zu nichts.
    W. Schmiedel


  • Hans Zimmermann • am 27.1.15 um 17:30 Uhr

    Obwohl die freundliche Dame im Brother Service-Center sich sehr bemüht hat, konnte sie mir nicht helfen, da es offenbar kein Gerätefehler ist. Ich werde weiter suchen müpssen.


  • R. Giannone • am 17.11.14 um 10:26 Uhr

    …..nie wieder BROTHER !§ Tage in Betrieb –der MFC9140CDN…und stürzt beim Faxen immer ab…..Fehler D 900 zeigt der Kasten an….den soll es nicht geben …..Lachnummer…wirklich.
    Händler stellt sich Tod und die Hotline ist katastrophal …..nach erstem Anruf sollte ich eine Mail bekommen…..nichts passierte…und heute komme ich gar nicht mehr durch zu einem >Servicemitarbeiter unter der Hotline.

    TOLLER SERVICE BROTHER !!!!!!!


  • Peter Mayrhofer • am 9.10.14 um 15:20 Uhr

    Ich habe seit 2 Jahren ein Brother MFC 5840CN Multifunktionsgerät und war bisher sehr zufrieden.Nun kam die Fehlermeldung Reinigen und ließ sich nicht mehr beheben.Eine Mail an den Service und am gleichen Tag kam noch die schriftliche Anleitung zur Fehlerbehebung.Diese hat sofort funktioniert und mein Gerät läuft wieder einwandfrei.


  • P.M. • am 25.6.14 um 15:08 Uhr

    Miserabeler Service von Brother.
    Offensichtlich kümmern sich die werten Herren/Damen von Brother nicht um Kunden.
    Frei nach dem Motte Gerät gekauf und bezahlt was folgt interessiert uns nicht.
    Die Hotline unerfahren und „pampig“ -das ist kein Umgang mit Kunden ganz besonders nicht mit Geschäftskunden (bei einem Umsatz im mittleren fünfstelligen Bereich). Fazit: Die Geräte werden nachdem sie abgeschrieben sind entsorgt und es wird sich vertrauensvoll an einen anderen Anbieter gewandt.


  • Karen Beispiel • am 21.4.14 um 13:19 Uhr

    Bei mir ist der Brother-Kundendienst verstummt.
    – Hatte bis Ende letzten Jahres den kleinen kompakten Office-Laser Drucker HL2030. Entwicklereinheit, bzw. Trommel und Toner hatten noch eine angezeigte Lebensdauer von ca. 50%.
    Kein Fehler wurde angezeigt, bis das Gerät auf einmal irgendwo hinten zu quitschen anfing und regelmäßig im rechten Blattbereich schwarze Streifen erzeugte. Mehrfach nachgeschaut und teilweise demontiert, beim Bekannten mit einem gleichen Modell verglichen – nichts ersichtlich.
    Mitteilung an Brother geschickt. Ticket-Service-Nummern wurden mitgeteilt und natürlich kam immer wieder der Link auf die Hilfe-Support-Seiten mit derer Hilfe ich das Problem sicher lösen kann. Konnte ich aber nicht. Das wiederholte sich mehrere Male, auch dann als ich auf diese Ticket-Service-Nr. direkt schrieb.
    Keine Antwort. Habe diesen Drucker dann in Reserve für Notfälle gepackt, weil ich weiterarbeiten muss.
    – Dann als Nachfolger den HL2130 gekauft. Alles schön und prima. Wie früher auch Spardruckmodus bzw. 300dpi eingestellt.
    Ohne, dass vorher die TonerLED gelb blinkte (wie vorgesehen) blieb diese dauernd an und ich konnte Samstag Nachts nichts mehr ausdrucken.
    Ergebnis Seitenzahl bis Toner leer= 420 DIN-A4 Seiten im Sparmodus
    Vorheriger HL2030 Vorgängermodell = 1200 – 1500 A4-Seiten im Sparmodus. (Eigentliche Tonerpatrone hat gleiche Größe wie neues Modell.)
    Versprochen werden auf der Packung 1000 Seiten.
    Nun davon sind 420 Seiten weit entfernt.
    An Brother geschrieben, was das denn soll. Oder ob man die Füllmenge reduziert hat. Und wie das mit dem Preis zu rechtfertigen ist, der binnen ca. 5-6 Jahren von ca. 28 auf nun 39 € gestiegen ist. (Ich will nur Original-Toner verwenden-)
    Keine Antwort – nur wieder mehrfach der Hinweis auf die Online-Support-Seiten. Wo natürlich nichts drin steht. Trotz wiederholter Meldung, dass meine Frage hierin nicht beantwortet ist – keine Antwort.
    Schade eigentlich: Brother stellt ordentliche Produkte her, nur der Service ist von großem Übel.


  • Sigrid Bug • am 27.3.14 um 15:19 Uhr

    Der Kundendienst von Brother ist hervorragend.
    In ca. 5 Minuten war mein Problem gelöst.
    Nochmals herzlichen Dank!


  • Mende • am 14.10.13 um 17:03 Uhr

    Genau das gleiche Problem habe ich auch!
    Noch schlimmer finde ich aber, das ich von Brother keine Info bekomme wohin ich das Gerät nun senden soll!
    Keine Antwort auf meine Mail und kein Durchkommen über diese Service Nummer!
    Gibt es eigentlich irgendwo noch einen kundenfreundlichen Service?????


  • Harald Hanke • am 18.6.13 um 10:44 Uhr

    Toller Brother Service. In weniger als 3 Minuten war mein Problem mit dem FAX ECM vs. eML Modus gelöst. Und siehe da: nur 1,20 €. Wie Zauberei. Danke, liebe Blues-Brother’s.


  • Joachi m Weihrauch • am 9.4.13 um 9:36 Uhr

    Am 1. März 2013 habe ich den Brother Drucker „MFC- 7360N“ erstanden. Seit Mitte des Monats aber kann ich damit weder faxen noch kopieren. Im Display erschein jeweils die Fehlermeldung „Klappe offen“ obwohl sie geschlossen ist. Die Servicefirma Prüfer und Co in Oterndorf konnte den Fehler nicht beheben und hat beim Brother Hauptsitz entsprechende Garantieregulierung angefordert.Da ich bis heute 09.04.2013 diese nicht bekommen habe, werde ich wohl der Verbraucherzentrale diese Kundenunfreundlichkeit melden müssen. Ich bin mit dem Brother Service nicht zufrieden.

    Mit nachhaltigem Verbleib
    J. Weihrauch


  • W.Kirsten • am 23.8.12 um 7:03 Uhr

    Der Kundendienst von Brother ist mangelhaft. Auf wiederholte Anfragen beim Service erhalte ich keine Antwort. Das sollten Sie beim Erwerb dieser Produkte beachten.


  • Bernhard Müller • am 6.8.12 um 14:47 Uhr

    der Service ist umwerfend, die skipe nr.habe ich der Reihe nach angerufen . Es wurde jeweils abgelehnt oder aufgelegt.Für eine Auskunft wird man an ASK weitergeleitet, ok deren frage wiefiel ist ihnen die Antwort wert finde ich vorab UNVERSCHÄMT !!!


  • Nils Gerlach • am 23.5.12 um 10:20 Uhr

    Ich versuche diesen Brother Service Support seit 2Wochen zu kontaktieren weil ein Drucker seit dem Kauf nur schlecht gedruckt hat und nach 2Monaten gar nicht mehr. Außer Autoantworten, dass bald eine Antwort kommen soll, kommt gar nichts. Und der Brother Service macht für 3 Jahre Garantie Werbung #Geschenkt. Was bringt mir das wenn der Hersteller sich bei sämtlichen Anfragen tot stellt? Brother ist dadurch für mich gestorben.


  • Gerhard Dedorath • am 28.7.11 um 12:09 Uhr

    habe einen Drucker/Scanner/Fax vom Typ
    MFC 235C mit gleichem Problem. Gerät meldet Papierstau obwohl absolut nichts mehr zu finden ist.


  • Heinrich Müßig • am 10.5.11 um 12:23 Uhr

    ich habe einen Brother Typ DCP 130, er ist sehr Störanfällig für Papierstau. Die im Benutzerbuch angegeben Hinweise habe ich ausgeführt. Ich finde kein Papier mehr im Drucker, trotzdem zeigt er „Papierstau“ an.
    Ich kann deshalb den Brother Drucker nicht weiter empfehlen.


Schreiben Sie Ihre Meinung zum Kundendienst.

Ihre E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

Kundendienst nach Meinungen

Weitere Kundendienste

Neue Eintragungen