Austrian Airlines Service


Die Austrian Airlines AG ist eine österreichische Fluggesellschaft mit GeschĂ€ftssitz in Wien. Im Sprachgebrauch hat sich die AbkĂŒrzung „Austrian“ oder „AUA“ eingebĂŒrgert. Die AUA fliegt Kurzstrecken in Europa sowie LangstreckenflĂŒge nach Los Angeles oder Kapstadt an.[ad]

Der Austrian Airlines Service

Die Fluggesellschaft aus Österreich hat einen umfassenden Service fĂŒr seine FluggĂ€ste eingerĂ€umt.

In erster Linie können Sie die Serviceleistungen unter der Webseite www.austrian.com wahrnehmen. HierĂŒber können Sie direkt FlĂŒge buchen oder bei bestehenden Buchungen Änderungen vornehmen. Informationen zum Ablauf und zur DurchfĂŒhrung des Check-in oder der GepĂ€ckaufgabe sind auf der Homepage natĂŒrlich ebenso zu finden.

Haben Sie spezielle Fragen oder Probleme bei einem Vorhaben, können Sie sich telefonisch an das Service-Center wenden. Wenden Sie sich an die Service-Nummer

Telefon: +49 69 310 82 110
oder
Telefon: +49 69 50 60 05 98 (tÀglich von 8.00 bis 20.00 Uhr freigeschaltet)

erreichbar.

Zuweilen mĂŒssen im Zusammenhang mit einer Reise Dokumente oder schriftliche Anliegen versendet werden. In diesem Falle nutzen Sie die Möglichkeit, ein Fax an die Rufnummer

Fax: +49 69 310 82 155
oder
Fax: +49 69 50 60 05 99

zu senden.

Alternativ finden Sie die offizielle schriftliche Kontaktmöglichkeit zu Austrian Airlines auf der Webseite des Unternehmens. Scrollen Sie hierfĂŒr auf der Startseite bis nach unten und klicken Sie unter „Kundenservice“ auf „Kontakt“. WĂ€hlen Sie anschließend unter den vorgeschlagenen Themen Ihres aus und fĂŒllen Sie das nachfolgende Online-Kontaktforumlar aus. Sie sollten zeitnah eine Antwort von einem Service-Mitarbeiter erhalten.

Das Service-Team beantwortet Ihre Fragen selbstverstÀndlich auch per E-Mail. Nutzen Sie die Adresse

E-Mail: austrian-deutschland@aua.com

Das österreichische Unternehmen, das mittlerweile Teil der Lufthansa ist, ist auch in den sozialen Netzwerken zu finden. Facebook, Twitter und Instagram zĂ€hlen dazu, außerdem YouTube. Übrigens hat Austrian Airlines sogar einen eigenen Blog unter der URL www.austrianblog.com

Check-in

Die Austrian Airlines hat ihren FluggĂ€sten bequeme Check-in-Möglichkeiten geschaffen. Dazu gehört in erster Linie der Web-Check-in, der 47 Stunden vor dem Flug geöffnet wird. So können Sie bequem von zuhause oder von unterwegs einchecken, entweder ĂŒber die Homepage der Fluggesellschaft oder ĂŒber die Austrian App.

Wichtig: Alle Schlusszeiten fĂŒr den Check-in, auf welchem Weg auch immer, stehen auf einer Informationsseite auf der Webpage bereit. Nutzen Sie das Tool unter „Fliegen“ > „Check-in“ > „Annahmeschlusszeiten“. Auf dieser Unterseite ist es notwendig, die Reiseklasse wie Economy, Premium Economy, First oder Business anzugeben sowie das Land und den Flughafen, von dem man startet.

Auf der Webseite finden Sie die Check-in-Option auf einem kurzen Weg: Auf der Startseite klicken Sie unter „Fliegen“ > „Check in“ > „Jetzt einchecken“. Bitte beachten Sie, dass die Eingabemaske nur in englischer Sprache verfĂŒgbar ist. Sie können wĂ€hrend des Vorgangs – falls zuvor noch nicht erledigt – Ihren Sitzplatz im Flugzeug reservieren und erhalten den Boarding Pass in einer digitalen Version. Im Anschluss kann man die Bordkarte entweder ausdrucken und zum Flughafen mitnehmen, oder aber als Code auf dem Handy belassen und dem Personal vorzeigen.

Über die App funktioniert der Check-in Ă€hnlich unkompliziert. Auch hier können Sie beispielsweise ÜbergepĂ€ck vorab anmelden oder einen besseren Sitzplatz mit mehr Beinfreiheit ordern. Die digitale Bordkarte erhalten Sie direkt auf das Handy und ist am Flughafen auch ohne Internetzugang lesbar.

Die dritte Option fĂŒr einen Check-in ist der klassische Weg ĂŒber den Flughafen-Schalter. Am Flughafen Wien gibt es einen eigenen Austrian-Automaten, an dem FluggĂ€ste selbststĂ€ndig einchecken können. Über Eingabe der Buchungsnummer oder eine Magnetstreifenkarte wie eine Kredit- oder EC-Karte, optional den Reisepass, kann der Automat bedient werden. Eine Sitzplatzreservierung ist auf diesem Weg möglich, am Ende des Vorganges erhĂ€lt ein Passagier seine ausgedruckte Bordkarte.

Am Wiener Flughafen wurde auf der Ebene 1 extra eine Priority Check-in Zone eingerichtet, fĂŒr Vielflieger und Menschen mit besonderen BedĂŒrfnissen. Bitte melden Sie sich persönlich bei dem dort arbeitenden Service-Personal.

GepÀck

Jeder Reisende, unabhĂ€ngig von der gewĂ€hlten Tarifklasse, ist bei Austrian Airlines berechtigt, HandgepĂ€ck mit in das Flugzeug zu nehmen. Dieses GepĂ€ckstĂŒck darf immer nur 8 kg wiegen und die folgende GrĂ¶ĂŸe nicht ĂŒberschreiten:
Höhe 55 cm, Breite 40 cm, LÀnge 23 cm.

Nur die Anzahl der HandgepĂ€ckstĂŒcke Ă€ndert sich mit der gebuchten Flugklasse: ein Trolley oder eine Tasche bei Economy und Premium Economy, zwei bei Business.
ZusĂ€tzlich ist eine weitere Hand- oder Laptop-Tasche in der Flugzeugkabine erlaubt, welches allerdings die Maße
Höhe 40 cm, Breite 30 cm, LÀnge 10 cm
nicht ĂŒbersteigt.

Wer mit Kindern fliegt, kann einen Kinderwagen, Kindersitz oder eine Babytasche mit an Bord nehmen. Diese GegenstĂ€nde dĂŒrfen allerdings maximal 10 kg auf die Waage bringen.

Wenn Sie GepĂ€ck aufgeben möchten, gehen Sie mit Ihrer Bordkarte zum Baggage Drop-off Schalter am Terminal 3 des Wiener Flughafens. Koffer sollten die vorgegebenen Maße von 158 cm (Höhe + Breite LĂ€nge) nicht ĂŒberschreiten. Das maximale Gewicht liegt bei 23 kg in der Economy-Klasse, 32 kg bei Business-Kunden. Kein kostenloses InklusivgepĂ€ck gehört zum Tarif Economy Light: Möchten Sie dennoch einen Koffer aufgeben, fallen Zusatzkosten an.

Je nach Reiseklasse variiert die Menge an FreigepĂ€ck. Ein Koffer ist bei den Economy-Tarifen Classic und Flex enthalten, zwei GepĂ€ckstĂŒcke Ă  32 kg bei Business. Bedenken Sie, dass auch Kinder das Recht auf entsprechendes FreigepĂ€ck haben – allerdings handelt es sich bei jeder Klasse immer nur um ein GepĂ€ckstĂŒck.

Sofern ĂŒbergroßes GepĂ€ck mit in das Flugzeug soll, ist es wichtig, vor dem Flug die Service-Mitarbeiter zu kontaktieren. Alle Koffer, Taschen und GegenstĂ€nde, die 23 bzw. 32 kg und/oder die Höchstmaße von 158 cm ĂŒbersteigen, gelten als ÜbergepĂ€ck. In FlughĂ€fen, die in Österreich oder Deutschland liegen, fĂ€llt hierfĂŒr eine Service-GebĂŒhr in Höhe von 15,- Euro an. Dazu kommen die regulĂ€ren ÜbergepĂ€ckkosten, die Sie auf der Online-Tabelle einsehen können unter „Planen“ > „GepĂ€ck“ > „ÜbergepĂ€ck“.

SportgepĂ€ck wird unentgeltlich anstatt des FreigepĂ€cks transportiert, sofern Maße und Gewicht passen; ansonsten fallen auch hier SondergebĂŒhren an. Vorab angemeldete SportausrĂŒstung darf nur 32 kg maximal wiegen und 3,15 m lang sein.

Flugzeug

Derzeitig besteht die AUA-Flotte aus 84 Flugzeugen, die in die Langstreckenflotte und Kurz- und Mittelstreckenflotte untergliedert ist. Das Durchschnittsalter der Maschinen betrÀgt 15,7 Jahre.

Zur Flotte gehören die Boeing 777-200ER, die Boeing 767-300ER bis hin zu den kleinen Maschinen wie die Bombardier Q400 oder die Embraer 195. Auf LangstreckenflĂŒgen genießen Sie als Fluggast Hightech-Sitze, die sich in ein gemĂŒtliches Bett verwandeln. DarĂŒber hinaus ist der Sitzkomfort individuell einstellbar. FĂŒr kĂŒrzere Strecken wird vorzugsweise der Airbus A320-200 geflogen.

App

Mit der Austrian App sind Sie jederzeit bequem unterwegs und haben schnellen Zugriff auf Ihren gebuchten Flug. Sie können mit Hilfe der Software sogar vor der Reise einchecken, und mĂŒssen sich nicht hetzen, um Stunden zuvor am Flughafen zu sein und sich am Schalter anzustellen. Jederzeit finden Sie den aktuellen Flugstatus vor und werden vor VerspĂ€tungen gewarnt. Auch finden Sie ĂŒber die App eine Option, Hilfe durch die Service-Mitarbeiter von Austrian Airlines zu bekommen.

Wer Interesse hat, lĂ€dt sich die App vor der Reise auf das Smartphone oder Tablet. Sie finden den Download entweder auf der Webseite unter „Kundenservice“ (Startseite unten) > „Austrian App“ oder im jeweiligen Store: im App Store fĂŒr iOS-GerĂ€te und im Google Play Store fĂŒr Android-Systeme.

Sitzplatzreservierung

Im Normalfall können FluggÀste der österreichischen Fluggesellschaft ihren favorisierten Standard-Sitzplatz wÀhrend des Ticketkaufs erledigen.

NachtrĂ€glich ist die Sitzplatzreservierung mit wenigen Klicks online oder per App erledigt: „Buchen“ > „FlĂŒge“ > „Meine Buchungen“ bietet hier den richtigen Weg. Die Reservierung ist 360 Tage im Voraus bis 48 Stunden vor dem Take-off der Maschine möglich. Die Buchung ist bei FlĂŒgen innerhalb Europas kostenlos – außer im Economy Light-Tarif, dort werden 12,- Euro fĂ€llig. Bei interkontinentalen FlĂŒgen fallen in jeder Klasse Kosten an.

Die Austrian bietet Ihren Passagieren außerdem vor und nach dem Einchecken an, mit einem Upgrade die Reise individuell anzupassen. So kann ein Upgrade gewĂ€hlt werden, dass Ihnen mehr Beinfreiheit verschafft oder Sie in der ersten Reihe sitzen lĂ€sst. Wer in der Business-Klasse auf einem Interkontinentalflug sitzt, kann einen Privacy Seat ohne direkten Sitznachbarn buchen.

WunschplĂ€tze mit Kostenzuschlag können Passagiere telefonisch ĂŒber die o.g. Service-Hotline buchen, im ReisebĂŒro, am Flughafen, wĂ€hrend der Ticketbuchung oder danach online unter „Meine Buchungen“. Noch bis 47 Stunden vor dem Abflug kann der Sitz beim Check-in gewĂ€hlt werden, sofern verfĂŒgbar.

Kinder

Kinder sind bei der Austrian herzlich willkommen. Bei der Buchung können Sie auf FlĂŒgen, die lĂ€nger als 3 Stunden und 45 Minuten dauern, leckere KindermenĂŒs bestellen – dieser Service ist sogar kostenlos. Diese Bestellung sollten Sie bis spĂ€testens 24 Stunden vor Abflug aufgeben. FĂŒr Babys und Kleinkinder stehen standardmĂ€ĂŸige Mahlzeiten zur VerfĂŒgung. Da diese jedoch begrenzt sind, sollte auch hier eine Bestellung an die Fluggesellschaft gesendet werden.

Um als Familie im Flugzeug nebeneinander sitzen zu können, empfiehlt die Airline, die PlĂ€tze so frĂŒh wie möglich zu buchen und möglichst online einzuchecken am Tag der Reise, damit das Warten am Flughafen-Schalter entfĂ€llt. Kinderwagen und Buggys können in der Regel bis kurz vor dem Betreten der Maschine behalten werden, sofern sie maximal 10 kg wiegen; ist das GerĂ€t schwerer, muss es bei der GepĂ€ckaufgabe abgegeben werden.

Kinder unter 2 Jahre zahlen 10 Prozent des Erwachsenentarifs. FĂŒr gewöhnlich sitzen Kleinkinder auf dem Schoß einer Begleitperson. Möchte man einen eigenen Sitz fĂŒr das Kind buchen, sollte man sich an die Telefon-Hotline wenden. Pro Kleinkind muss ein Erwachsener ĂŒber 18 Jahre mitfliegen, bei zusammengehörigen Familienmitglieder darf die Person auch 16 Jahre alt sein.

Ist ein Kind zwischen 2 und 11 Jahre alt, zahlt es 75 Prozent des ĂŒblichen Ticketpreises und hat Anspruch auf einen eigenen Sitzplatz.

Am Airport in Wien hat Austrian Airlines extra einen 70 qm großen Erlebnis-Spielplatz in der Halle eingerichtet, auf dem sich die Kleinen vor der großen Reise austoben können. Daneben befindet sich eine beruhigte Wickelstation. An Bord gibt es zahlreiche Möglichkeiten, ein Kind zu unterhalten, sei es mit Filmen, Spielen oder Musik aus der Welt von Disney.

Alleinreisende Kinder werden auch bei Austrian Airlines umfassend bei ihrem Flug betreut. Derzeit besteht der Betreuungsservice allerdings nur fĂŒr DirektflĂŒge ohne Umsteigen. Kinder zwischen 5 und 11 mĂŒssen den Service in Anspruch nehmen, Kinder zwischen 12 und 17 können. Der Nachwuchs wird am Startflughafen in Empfang genommen, wĂ€hrend des gesamenten Flugs betreut und auch am Zielflughafen erst „freigegeben“, sobald eine erwachsene Person zur Abholung eingetroffen ist. Bitte buchen Sie diesen Service vor der Reise telefonisch; das ausgefĂŒllte Betreuungsformular muss am Reisetag beim Personal abgegeben werden. Das Formular finden Sie auf der Webseite unter „Planen“ > „Besondere Anforderungen“ > „Alleinreisende Kinder“.

Die Kosten liegen bei 85,- bis 150,- Euro pro Strecke und Flug.


Die Anlaufstelle des Flugunternehmens in Deutschland ist in Frankfurt zu finden:

Austrian Airlines
Lyoner Straße 20
60528 Frankfurt am Main

Über das Unternehmen

Die Austrian Airlines entstand am 30. September 1957 aus dem Zusammenschluss von Air Austria und Austrian Airways. Seit 2009 gehört sie Lufthansa.

Im Jahr 1963 bestellte die österreichische Fluggesellschaft ihr erstes Strahlenflugzeug, ab 1971 kamen neun Maschinen des Modells Douglas DC-9-32 hinzu, um möglichst viele Kurz- und MittelstreckenflĂŒge abfertigen zu können. Ab Mitte der 70er kamen fĂŒnf DC-9-51 zur Flotte hinzu und das Unternehmen wuchs.

Eine erste ernsthafte Konkurrenz bedrohte den Erfolg 1976, als der Flughafen Maribo im damaligen Jugoslawien eröffnete und die Airline Inex-Adria Airways FlĂŒge zu Dumping-Preisen anbot. Österreichische Passagiere aus KĂ€rnten und der Steiermark nahmen das Angebot gerne und vielfach an.

In den zwei kommenden Jahrzehnten konnte Austrian Airlines dennoch sein Wachstum weiter ausbauen und stabile Passagierzahlen verbuchen. 1985 waren es zwei Millionen FluggÀste, die mit der Fluggesellschaft mit Drehkreuz in Wien reisten.

Der Eintritt in die Luftfahrtallianz „Star Alliance“ erfolgte 2000, zwei Jahre spĂ€ter ĂŒbernahm AUA die Gesellschaft Lauda Air, eine vom mehrfachen Formel-1-Weltmeister Niki Lauder 1979 gegrĂŒndete Fluggesellschaft. Deren Flugplan wurde 2004 vollstĂ€ndig von Austrian Airlines ĂŒbernommen.

In den Folgejahren gingen die Bilanzen jedoch stetig bergab, und die Fluglinie schrieb rote Zahlen. Die Verantwortlichen entschieden sich 2008, das Unternehmen zu verkaufen. Die Lufthansa machte das Rennen. Knapp die HĂ€lfte befindet sich heute im Besitz der großen deutschen Fluglinie, der grĂ¶ĂŸere Rest ist Teil einer Privatstiftung in Österreich, die Lufthansa zu diesem Zweck grĂŒndete. Austrian Airlines ist seitdem eine Tochter der Lufthansa.

Mittlerweile zĂ€hlt die Fluglinie zu den wichtigsten in Österreich. Mit einer Flotte von 84 Flugzeugen im FrĂŒhjahr 2020 fliegen Reisende innerhalb Europas und auf Langstrecken bis nach Amerika und Afrika. Eine der GeschĂ€ftsphilosophien des österreichischen Unternehmens ist das stressfreie Reisen fĂŒr Familien mit Kindern und GeschĂ€ftsleuten.

Im Jahr 2019 erreichte Austrian Airways einen Umsatz von 2,11 Milliarden Euro. Um die Corona-Pandemie ab 2020 zu ĂŒberbrĂŒcken, wurde ein Hilfspaket in Höhe von 600 Millionen Euro vereinbart.


8 Meinungen zum Austrian Airlines Service

  • Eberhard Michael Iba
    1. Juni 2022

    Ich möchte ĂŒber meine und die meiner Gruppe (22 Ă€ltere Personen – Durchschnittsalter 70) berichten. Im Vorgriff zu dem Flug 0S 130 Frankfurt – Wien am 21. Mai 12.50 h trafen diese Personen drei Stunden vor Abflug im FlughafengebĂ€ude ein. Einen Schalter der Austrian Airlines gab es nicht, wir wurden an die Lufthansa verwiesen. Von den 15 Schaltern waren nur zwischen 4 und 6 Schalter (!!) besetzt und wir mussten 1 1/2 Stunden stehend warten, was auf Unmut nicht nur unserer Reisegruppe fĂŒhrte. Bei Nachfragen anderer GĂ€ste und einer Reiseleiterin kam die unwirsche Antwort: „Dann mĂŒssen Sie eben frĂŒher kommen, wenn Sie ihren Flug nicht verpassen wollen.“
    Nach dem sehr langen Warteprozess des Check-In erfolgte die Sicherheitskontrolle (ok) und ein Wettlauf mit der Zeit zum Flugsteig 40 (!!) der meist Àlteren Personen.
    Erlauben Sie mir zwei Fragen: 1) Weshalb hat Austrian Airlines in diesen Stoßzeiten keinen Schalter und warum waren nur max. 6 Schalter besetzt? Es war doch offensichtlich, dass man den Flug verpassen könnte!
    2) Wieso gehen die Mitarbeiterinnen so rĂŒde mit den Passagieren um?
    FLUG PRISTINA – WIEN 28. Mai OS 768 12:25
    (dieselbe Gruppe) Dieser Flug war 45 m verspĂ€tet (Turbulenzen – Pilot musste Umweg machen – was wir gut verstehen), kurz vor der Landung wĂŒnschte man uns alles Gute um die Anschlussmaschine zu bekommen. Unser Flug war OS131 nach Frankfurt. Mit allergrĂ¶ĂŸter Anstrengung beeilten sich die Teilnehmer, den Flug nicht zu verpassen, um völlig erschöpft vor dem Boarding festzustellen, dass der Flug eine halbe Stunde spĂ€ter stattfinden wĂŒrde.
    Nun meine Frage: Wo bleibt die ProfessionalitĂ€t und Kundenservice. Ein Hinweis im Flugzeug hĂ€tte ja genĂŒgt, um dem Stress vorzubeugen!
    Meinen Sie wirklich dass Austrian Airlines sich angemessen verhalten hat?
    Beste GrĂŒĂŸe E.M. Iba

  • Jost
    29. Mai 2022

    Bei Austrian Airlines Kundenservice? Der schlechteste, den ich je kontaktiert habe, sofern man hier ĂŒberhaupt in Kontakt mit einem Mitarbeiter kommt. Die Mails, welche an Kunden gesendet werden, sind lĂŒckenhaft und unprofessionell. Unfassbar!

  • Bauderer
    10. Mai 2022

    WÀre schön, wenn Ihr sogenannter Service erreichbar wÀre.
    Hoffentlich funktioniert der Flug besser und ich komme irgendwo wieder an Land an.

  • Csipko Magdolna
    12. April 2022

    Hello es ist unmöglich euch anzurufen. Ist egal ob die Service Nummer oder Hotline Nummer.
    Kann die eintönige Musik nicht mehr hören.
    Nach mehrmaligen versuchen immer wieder20 min. gewartet ….. und niemand geht ran .Kurz beschrieben es gibt keinen Kundendienst.!??

  • Peter Bartos
    16. Oktober 2021

    Gestern abends habe ich nach lĂ€ngerer (Zwangs)Pause einen Flug in die USA fĂŒr mich und Frau xx gebucht. In dieser Buchung habe ich statt „xx“ leider „xy“ geschrieben. Trotz Eingabe der MM-Nummer von Frau xx blieb der Fehler beim Buchungsvorgang unbemerkt.

    Was danach kam war unangenehm: UngefĂ€hr 10 Minuten nach dem Buchungsvorgang bemerkte ich den Fahler und rief bei 017661000 an, um den Fehler zu korrigieren. Nach 30 Minuten Wartezeit musste ich den Anruf abbrechen, da ich einen Termin hatte. Eine Stunde spĂ€ter rief ich erneut an und wurde nach 20 MinĂŒtiger Wartezeit mit Frau Sauerwein verbunden.

    Ich versuchte bewusst nicht auf die Wartezeit einzugehen und war betont freundlich und ersuchte sie, die Korrektur vorzunehmen. Sie hat das verweigert und gemeint, ich könne ja den Flug stornieren. Mein Argument, dass es sich ja ohnehin um einen Flex-Flug handelt und daher ja Änderungen möglich sein mĂŒssten wurde nicht akzeptiert. Nach einigem Hin- und Her meinte sie, dass ich eine Änderung des Namens „beantragen“ könne, gegen eine GebĂŒhr von 25,-. Ich sagte, dass ich gerne 25,- zahlen wĂŒrde. Das half auch nichts, weil das nur „schriftlich“ mit „Passkopie(?)“ ginge. Aber wohin man diesen „Antrag“ schicken kann, wisse sie auch nicht.

    Immerhin bin ich ein guter Kunde der Austrian (Heuer schon ca. 80.000 Miles nur mit Austrian) und seit Jahrzehnten Senator. Ich wĂŒrde mir erwarten, dass der Kundendienst eine vernĂŒnftige, nachvollziehbare und relativ einfach zu erledigende Anfrage ohne Diskussionen erledigt. Wenn das kostenpflichtig ist, OK.

    GrundsĂ€tzlich bin ich der Ansicht, dass das ganze Konzept fragwĂŒrdig ist: Einerseits die Kunden durch immense Wartezeiten fast schon zur Buchung im Internet zu „zwingen“ und dann bei einem Tippfehler gar nicht zu helfen.

  • Leopoldine
    22. Juli 2021

    bording pass online check in gesucht:
    halbe Stunde geklickt und gesucht- habe erfolglos abgebrochen

  • Angelova
    14. Juli 2021

    Seit gestern versuche ich Austrian Airlines zu erreichen. Es komm keiner ans Telefon.

  • HERR Thomas Bader
    13. Juli 2021

    Btreff : weder HERR noch FRAU bzw. MR. Mrs. //Guten Tag, die Entscheidung der Lufthansagruppe ist fĂŒr konervative Menschen nicht nachvollziehbar. Es ist heutzutage fĂŒr die allermeisten Menschen unerheblich welcher sexuellen Neigung / Geschlecht ihre Mitmenschen zugehören. Wenn sich aber mehr als 99% der Bevölkerung sich einer Minderheit die sich im Promillesatz befindet unterordnen mĂŒssen, dann fördern Sie mit solchen Entscheidungen einen extremen Rechtsruck um sich gegen solche Strömungen zu wehren, was sich widerrum gegen unschuldige Minderheiten richten wird. Außerdem wird sich ein sehr großer Prozentsatz Ihrer Kunden diskriminiert fĂŒhlen. Ich werde natĂŒrlich in Zukunft keine FlĂŒge mehr bei Ihnen buchen : Mit freundlichen GrĂŒĂŸen Thomas Bader

Schreiben Sie Ihre Meinung

Diese Kundendienste könnten Sie auch interessieren